BERUFSPOLITIK KOMPAKT – FORTBILDUNG PER VIDEO

Delegation strukturierter Aufgaben an RFAs

Dr. med. Martin Welcker

Dr. med. Martin Welcker

Im Interview macht Dr. med. Martin Welcker, niedergelassener Rheumatologe und BDRh-Vorstandsmitglied, deutlich, dass der Einsatz der Rheuma-Fachassistenz (RFA) die Qualität der Patientenversorgung verbessert und eine erhebliche Erleichterung im Praxisalltag darstellt. Das Thema Delegation steht auch im Mittelpunkt eines praxisnahen Fortbildungsvideos auf der BDRh-Webseite – einer Folge der von Galapagos unterstützten Fortbildungsserie Berufspolitik kompakt. Zur Serie gehören bisher sechs Videos, die ein breites Themenspektrum umfassen – von der Arzneimittelrichtlinie zu Biosimilars über wirtschaftliches Verordnen und Selektivverträge bis hin zur Delegation.

Herr Dr. Welcker, welche Vorteile hat der Einsatz von RFAs in Ihrer Praxis?

Der Einsatz einer RFA kann die Patientenversorgung u. a. durch die Ergänzung des ärztlichen Gesprächs und der Untersuchung verbessern. Die RFA ist dabei ein zusätzlicher Andockpunkt für Patienten, denn auch sie kann Wissen patientennah weitergeben.

Welche Aufgaben kann eine RFA übernehmen?

Aus rechtlichen Gründen dürfen nur strukturierte Aufgaben der Ärztin/des Arztes delegiert werden – z. B. eine strukturierte Anamnese, Gelenkuntersuchung, Verträglichkeitssprechstunde oder Nachbesprechung (nach der Einleitung einer Basistherapie). Das ist derzeit alles im Ausbildungskanon der RFA enthalten. Ein Aufklärungsgespräch per se darf dagegen nicht von der RFA durchgeführt werden. Diskutiert wird immer wieder auch die Aufnahme der Sonografie in das Tätigkeitsfeld der RFA. Doch so weit sind wir in Deutschland aus meiner Sicht noch nicht.

Wie groß ist die Herausforderung für Sie, Verantwortlichkeiten zu delegieren?

Für mich selbst ist diese Herausforderung inzwischen relativ gering, weil wir die Delegation zunächst erlernt und geübt haben und mittlerweile mit viel Erfolg praktizieren. Das ist aber eine Typfrage – dem einen gelingt das besser, dem anderen weniger. Auch bei mir war es ein schrittweiser Prozess.

Wie bewerten Sie die Möglichkeit einer speziellen RFA-Sprechstunde?

Ausgesprochen positiv. Die RFA-Sprechstunde kann qualitäts- und kommunikationsverbessernd sein und die Arbeit des Arztes erleichtern. Bei einem stabil laufenden Patienten in Remission können die regelmäßigen Kontrolltermine pro Quartal von der RFA selbstständig durchgeführt werden. Hinzu kommt aus rechtlichen Gründen jeweils ein kurzer Arzttermin. Die Rheuma-Fachassistenten sind damit eine wesentliche Bereicherung in der Betreuung der Patienten, Erfassung von Komorbiditäten und Komplikationen, im Zeitmanagement und in der Organisation von Patienten. Darüber hinaus kann es Zwischentermine geben, wie z. B. bei einer Impfberatung. Grundsätzlich darf dabei das strukturierte Prinzip nicht verletzt werden.

Welche Rolle spielt die RFA bei der Digitalisierung der Praxis?

In der Digitalisierung sind RFAs ein Mittler zwischen Patienten, Arzt und Praxis. Grundsätzlich ist die zunehmende Digitalisierung ein wichtiger Weg, um die Mitarbeiter zu entlasten. Dies kann dazu beitragen, mit dem Fachkräftemangel besser zurechtzukommen und genug Zeit für die Arbeit am Patienten haben: Digitale Telefonie oder Terminvereinbarung, die Erstellung von Folgerezepten sowie das Erfassen von Scores im häuslichen Bereich wären hier nur einige Stichpunkte.

Thema Digitalisierung und ärztliche Fortbildung: Wie finden Sie das Online-Videoformat, mit dem Informationen „on demand“ transportiert werden?

Ich halte das Format für sehr wertvoll – es ermöglicht, sich immer dann mit den Fortbildungsinhalten zu beschäftigen, wenn es die Zeit erlaubt. Dabei sind die von der Rheumaakademie und dem BDRh geförderten Konzepte aus meiner Sicht qualitativ sehr hochwertig.

Glauben Sie, dass auch erfahrene Kollegen von solchen Videos profitieren können?

Ja, natürlich – Wissen kann man nie genug haben. So kann auch ich nach 30 Jahren in der Rheumatologie immer noch dazulernen und damit am Ball bleiben. Die Videos kann man immer und überall ansehen – auch mal zwischendurch zuhause oder unterwegs.

Das Video zum Thema Delegation können Sie unter folgendem Link ansehen:

vimeo.com/648725948

Die gesamte von Galapagos unterstützte Fortbildungsreihe „Berufspolitik kompakt“ finden Sie auf den Internetseiten des BDRh unter

www.bdrh-service.de/mediathek-fuer-aerzte/berufspolitik-kompakt/

 

Offizielles Mitteilungsorgan des BDRh e.V.