KAMPAGNE RHEUMA.25

Kampagne des Bündnisses für Rheumatologie ist auf gutem Weg

Der Start ist geglückt: seit nunmehr einigen Wochen ist das markante „R“ der gemeinsamen Kampagne des Bündnisses für Rheumatologie zunehmend an Universitäten und auf Social Media zu finden. Das Ziel ist, die Rheumatologie in der öffentlichen Wahrnehmung, der Politik und vor allem bei den Medizinstudierenden präsenter zu machen.

Das Bündnis für Rheumatologie ist ein Zusammenschluss der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie e. V. (DGRh), des Berufsverbands Deutscher Rheumatologen e. V. (BDRh) und des Verbands Rheumatologischer Akutkliniken e. V. (VRA) mit Unterstützung der RheumaAkademie – Rheumatologische Fortbildungsakademie GmbH. In der Kampagne rheuma2025.de bündeln wir unsere Kräfte, um die rheumatologische Versorgung von Millionen von Betroffenen heute und in der Zukunft zu sichern. Daher setzen wir uns für folgende Ziele ein:

–   die notwendige rheumatologische Versorgung von Patienten sichern,

–   den ärztlichen Nachwuchs für unser Fachgebiet gewinnen,

–   Niederlassung erleichtern und eigenständige Bedarfsplanung der internistisch-rheumatologischen Sitze ermöglichen,

–   rheumatologische Akutkliniken erhalten und

–   die Rheumatologie deutlicher als innovative medizinische Disziplin positionieren.

Seit Anfang Juli sind an Universitäten mit einer medizinischen Fakultät Plakate und kleine Flyer zu finden. Ein Eyecatcher sind die knallroten Fahrradsattel-Cover mit dem Kampagnen-R, die ebenfalls in den Unistädten verteilt werden. Sie sollen Studierende auf die Kampagne aufmerksam machen.

Um das Fach authentisch zu präsentieren, gibt es den FreiGang. Jeden zweiten Freitag erscheint ein Interview des jungen Medizinstudenten Beron mit einem Rheumatologen oder einer Rheumatologin zu einem spezifischen Thema. Den Auftakt machte am 28. Mai 2021 PD Dr. Diana Ernst zum Thema „Klinik, Praxis, Kinder – keine Zeit?“. Inzwischen sind auch Ausgaben mit Dr. Martin Krusche („Sind Assistenzärzte die Arbeitstiere der Station?“), Dr. Silke Zinke („24/7 Rheumatologie?“), Prof. Dr. Bimba Hoyer („Weiblich, Jung, Professorin = Minderheit?“) und der Famulantin Laura Conrad („Famulatur und PJ“) erschienen. Interesse, selbst einmal reinzuklicken? Sie finden den FreiGang auf dem Instagram-Account der Kampagne und natürlich auf Youtube (siehe Infobox Social Media).

Seit Anfang August ist der Journal Club JC_rhmtlgy gestartet, der im Monatstakt Studierenden spannende aktuelle Themen aus der Wissenschaft präsentieren wird. Der JC_rhmtlgy ist auf Twitter und Youtube zu finden.

Instagram: @R_rhmtlgy: Infos, Tipps und Wissen für Medizinstudierende, Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung. Dies ist der zentrale Kampagnenaccount für alle Aktivitäten in den sozialen Netzwerken.

Facebook: @R_rhmtlgy: Infos, Tipps und Wissen für Medizinstudierende, Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung. Hier wird der Inhalt des Instagram-Accounts „gedoppelt“

YouTube: @R_rhmtlgy: Hier werden alle Video-Formate gesammelt.

Twitter: @JC_rhmtlgy: Journal Club der Rheumatologie. In unserem Twitteraccount führen wir einmal im Monat eine Live-Diskussion zu einem Paper aus der Rheumatologie. Hier zwitschert die rheumatologische Wissenschaft.

Sie können die Kampagne unterstützen und ihr schneller zu einer größeren Reichweite verhelfen. Es ist simpel – wir wollen erreichen, dass möglichst viele Interessierte und Medizinstudierende den Buchstaben „R“ mit der Rheumatologie verbinden. Sie können mit einfachen Mitteln viel dazu beitragen, dass uns dies gelingt.

  1. Wann immer Sie etwas publizieren, eine Überschrift auf Ihrer Webseite, eine Publikation oder einen Flyer – ersetzen Sie ein einzelnes „r“ oder „R“ durch eine deutlich andere Schrift. So signalisieren Sie im alltäglichen, dass die Rheumatologie vielfältig und systematisch ist.
  2. Zeigen Sie Ihre Unterstützung unserer Kampagne indem Sie das Kampagnenlogo auf Ihrem Briefbogen oder in Ihrer E-Mail-Signatur platzieren. Hierfür ist das Logo mit Absenderkennung zu verwenden.
  3. Setzen Sie einen Link von Ihrer Webseite auf www.rheuma2025.de! So wird Ihre Webseite über Suchmaschinen besser gefunden – und die Kampagnenwebseite rheuma2025.de auch.
  4. Folgen Sie der Kampagne auf Social Media!

Weitere Informationen sowie die Materialien finden Sie auf unserer Homepage unter www.bdrh.de/ueber-uns/kampagne/.

Dr. Silke Zinke, Dr. Kirsten Karberg,
Sonja Froschauer

 

Offizielles Mitteilungsorgan des BDRh e.V.